Basketball-Nationalmannschaft

Casting für die WM: Rödls Suche nach den besten Zwölf

Bundestrainer Henrik Rödl freute sich über den guten Auftritt des DBB-Teams in Ludwigsburg. Foto: Sebastian GollnowFOTO: Sebastian Gollnow

Ludwigsburg. Auf der Suche nach dem perfekten WM-Kader wartet noch viel Arbeit auf Henrik Rödl. „Ich gucke mir unglaublich viele Spiele an, um zu sehen, wer reinpasst“, sagte der Bundestrainer nach dem 87:70 (41:27) der deutschen Basketballer gegen Estland.

Nach dem letzten Länderspiel des Jahres in Ludwigsburg und neun Monate vor der Endrunde in China ist der Kampf um die zwölf Plätze in der Mannschaft in vollem Gang. Rödl weiß schon jetzt: „Es wird auf allen Positionen viel Konkurrenz geben.“ Ein echtes Luxusproblem.

Mindestens 25 Spieler kommen aktuell für die Reise zum Turnier vom 31. August bis 15. September 2019 in Frage. Dass Dennis Schröder nach der erfolgreichen Qualifikation der Anführer sein wird, scheint klar. Der NBA-Star der Oklahoma City Thunder will unbedingt an der Endrunde teilnehmen - und denkt sogar noch weiter. „Wir haben auf jeden Fall das Team dafür, irgendwann mal eine Medaille zu holen“, sagte der 25-Jährige unlängst. Und auch die Olympischen Spiele 2020 in Tokio hat er im Blick. „Das sollte das Ziel von allen sein.“

Das sieht Rödl ähnlich, spricht aber nicht von Medaillen, sondern sagt: „Das ganz große Ziel ist, diese Generation so weit zu führen, wie es geht. Da spielt auch Olympia eine Rolle.“ Dafür braucht er die NBA-Spieler, die er aber ohnehin gar nicht mehr überzeugen muss: „Alle identifizieren sich mit uns und freuen sich auch, wieder zur Verfügung zu stehen, wenn es möglich ist.“

top