Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Kovac-Nachfolger

Adi Hütter neuer Trainer bei Eintracht Frankfurt

Eintacht Frankfurt hat mit dem Österreicher Adi Hütter einen neuen Trainer gefunden. Foto: Katia Christodoulou/EPAFOTO: Katia Christodoulou

Frankfurt. Spätestens seit der Bekanntgabe von Niko Kovac's Wechsel zum FC Bayern München läuft die Trainersuchmaschine bei Eintracht Frankfurt auf Hochtouren.

Adolf „Adi“ Hütter wird bei Eintracht Frankfurt die Nachfolge von Trainer Niko Kovac antreten. Das bestätigten der Fußball-Bundesligist und sein bisheriger Club Youngs Boys Bern.

Der 48 Jahre alte Österreicher erhält bei den Hessen einen Vertrag bis zum Sommer 2021. Zuerst hatten die Schweizer Zeitung „Blick“ und die „Frankfurter Rundschau“ darüber berichtet. Da Hütter in Bern noch einen Vertrag bis Sommer 2019 hatte, wurde wohl eine Ablösesumme in unbekannter Höhe fällig.

„Adi ist ein echter Fußballfachmann, der diesen Sport durch und durch lebt“, sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic laut Mitteilung des Vereins. „Seine Vita ist beeindruckend, denn er hat nachhaltig bei mehreren Klubs bewiesen, dass er mit harter Arbeit auch aus geringen Möglichkeiten das Optimum herausholen kann.“ Hütter passe perfekt zur Eintracht, er sei immer der Wunschkandidat gewesen.

Hütter betonte: „Mit dem Wechsel zu Eintracht Frankfurt geht für mich ein Traum in Erfüllung.“ Als Spieler sei ihm die Bundesliga verwehrt geblieben, obwohl er einmal ein Angebot gehabt habe. „Als Trainer hatte ich bereits das eine oder andere Angebot aus der Bundesliga ausgeschlagen. Aber nun freue ich mich umso mehr darauf, in der Liga des Weltmeisters tätig sein zu können.“

top