Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hamburger SV

Zweijahresvertrag für Titz - Seeler: „Er ist der Richtige“

Der Hamburger SV hat Trainer Christian Titz bis 2020 an sich gebunden. Foto: Daniel BockwoldtFOTO: Daniel Bockwoldt

Hamburg. Die Vertragsunterschrift von Trainer Christian Titz beim Bundesliga-Absteiger Hamburger SV verzögert sich.

Mit der Unterschrift unter einen Zweijahresvertrag hat Trainer-Entdeckung Christian Titz seinen Job als Projektleiter Wiederaufstieg beim HSV nun auch offiziell angetreten.

Trotz des ersten Absturzes aus der Fußball-Bundesliga schenkt der tief gefallene Traditionsclub dem bisherigen U21-Erfolgscoach weiter das Vertrauen, weil er die HSV-Verantwortlichen komplett überzeugt hat.

„Christian Titz hat in den vergangenen Wochen und Monaten mit seiner inhaltlich geprägten Arbeit bewiesen, dass er der richtige Mann für unsere sportliche Neuausrichtung ist“, sagt Vorstand Frank Wettstein über den 47 Jahre alten Coach, der mit 13 Punkten aus den letzten acht Spielen den HSV-Absturz fast noch verhindert hätte. „Titz hat in den vergangenen Wochen einen sehr guten Eindruck gemacht. Ich glaube, dass er der Richtige für den HSV ist“, so Vereins-Ikone Uwe Seeler zur „Sport Bild“.

„Ich fühle mich wohl in Hamburg und beim HSV und habe immer gesagt, dass ich mir auch ein Engagement über diese Saison hinaus sehr gut vorstellen könnte“, wird der Beinahe-Retter Titz auf der Vereins-Homepage zitiert. „Wir alle wissen, dass uns jetzt nach dem Bundesligaabstieg große Herausforderungen in der 2. Bundesliga erwarten. Diesen Aufgaben gilt ab sofort unser ganzer Fokus.“

top