Nach Königsklassen-Aus

Neues Ziel für RB: Europa League und Zusatzgelder für Werner

Leipzigs Spieler bedanken sich nach der Niederlage bei den Zuschauern und verabschieden sich aus der Champions League. Foto: Jan WoitasFOTO: Jan Woitas

Leipzig. Nach dem Aus von RB Leipzig in der Champions League brachte der Gegner die Erkenntnis des Abends auf den Punkt. „Die Leipziger sind durch ihre Unerfahrenheit ausgeschieden“, sagte Trainer Senol Günes nach dem 2:1 (1:0)-Sieg von Besiktas Istanbul im letzten Gruppenspiel.

Wortlos und angefressen schlich Timo Werner nach vergebenen Chancen im Dauertakt aus den Stadionkatakomben. Die Königsklasse ist Geschichte, jetzt heißt das neue Ziel für RB Leipzig Parc Olympique Lyonnais.

Dort findet am 16. Mai 2018 vor den Toren Lyons das Finale der Europa League statt. „Wir hoffen, in der Euro League noch viele Runden spielen zu können. Das ist für unser Team ein sehr guter Entwicklungsschritt, da gibt es richtig gute Mannschaften“, sagte RB-Torhüter Peter Gulacsi nach dem 1:2 (0:1) am Mittwoch gegen Gruppensieger Besiktas Istanbul. Doch: „Das Allerwichtigste bleibt die Bundesliga“, betonte der Ungar und legte den Fokus gleich auf das Samstag-Duell gegen den FSV Mainz 05.

Eine erneute Champions-League-Qualifikation bleibt laut Ralf Rangnick in dieser Saison oberstes Ziel. „Das ist jetzt die Aufgabe“, sagte der Sportdirektor. Nur so kann er Nationalstürmer Werner über den noch laufenden Vertrag (bis 2020) hinaus halten. Und dafür braucht RB wegen des Financial Fairplay Zusatzeinnahmen.

top