Nach 1:0 bei Inter im Viertelfinale

Frankfurts Reise durch Europa geht weiter

Als Außenseiter gestartet, als letzte deutsche Hoffnung im Rennen: Frankfurt mischt weiter Fußball-Europa auf. Durch einen 1:0-Sieg in Mailand hat die Eintracht das Viertelfinale der Europa League erreicht.

Favoritenschreck Eintracht Frankfurt hat die nächste magische Europa-Nacht gefeiert und darf ernsthaft auf den zweiten internationalen Titel nach 1980 hoffen. Der Pokalsieger gewann im Europa-League-Achtelfinale am Donnerstagabend auf beeindruckende Art und Weise mit 1:0 (1:0) bei Inter Mailand und steht damit international erstmals seit 24 Jahren wieder in der Runde der letzten Acht. Vor rund 50 000 Zuschauern sorgte Torjäger Luka Jovic (6. Minute) nach dem torlosen Hinspiel für die Entscheidung.

Das Team des in Mailand gesperrten Trainers Adi Hütter ist nach dem Champions-League-Aus von Meister FC Bayern München der letzte deutsche Vertreter im Europapokal. Nach Erfolgen über Lazio Rom, Olympique Marseille, Apollon Limassol, Schachtjor Donezk und Traditionsclub Inter sind die Hessen bei der Auslosung der Viertelfinal-Partien (11. und 18. April) an diesem Freitag bei den den Titelfavoriten wie Chelsea oder Neapel sicher kein Wunschgegner.

Angst vor Inter? Nicht bei der Eintracht. Die Hessen legten betreut von Hütter-Assistent Christian Peitinger und unterstützt von der Europa-League-Auswärtsrekord-Kulisse von rund 15 000 Fans im Oberrang des Giuseppe-Meazza-Stadions offensiv im Stile eines Heimteams los.

(old)
top