Bei Hallen-EM in Glasgow

Weitspringerin Mihambo will die Sieben-Meter-Marke knacken

Malaika Mihambo. FOTO: dpa / Soeren Stache

Die deutschen Leichtathletinnen haben beim Hallen-ISTAF in Berlin einige Glanzlichter gesetzt. Vor allem Weitspringerin Malaika Mihambo ist vier Wochen vor der Hallen-EM in starker Form.

Ihre tolle Flugshow beim Hallen-ISTAF in Berlin genoss Malaika Mihambo sichtlich, doch die Weitsprung-Europameisterin nahm bereits ihr nächstes Ziel in Angriff: "Ich bin wirklich in guter Form und will meine persönliche Bestweite wieder angreifen."

Diese steht nach ihrem eindrucksvollen Sieg vor 12.100 begeisterten Zuschauern bei 6,99 m - in Hallen-Weltrekordlerin Heike Drechsler (7,37 m) und Helga Radtke (7,09 m) sprangen nur zwei deutsche Athletinnen unter dem Hallendach jemals weiter. Dass ihr nun wie im Freien auch in der Halle ein Zentimeter zur "magischen" Sieben-Meter-Marke fehlt, "stört mich nicht", sagte Mihambo: "Ich bin glücklich mit der Weltjahresbestweite."

Bei der Hallen-EM in Glasgow (1. bis 3. März) geht der Titel wohl nur über sie. Mit ihrer Rolle kann die 24 Jahre alte Olympia-Vierte von der LG Kurpfalz aber gut leben. "Ich fühle mich nicht wie die Gejagte, will weiter attackieren", erklärte Mihambo. Nervenstark ist die 24-Jährige ohnehin. Beim weltweit größten Hallen-Meeting hatte sie sich zunächst zwei Fehlversuche geleistet, stand schon vor dem Aus, ehe sie auftrumpfte. Ihre Serie mit Sprüngen auf 6,94, 6,99 und 6,98 war eindrucksvoll.

(old)
top