WM in London

WM-Drama zum Abschied: Usain Bolt stürzt in die Rente

Usain Bolt musste als Schlussläufer verletzt aufgeben. Foto: Rainer JensenFOTO: Bernd Thissen

London. Sturz statt Sieg, Drama statt goldenes Dutzend: Usain Bolts einmalige Sportkarriere ist mit einem Sturz im Staffelfinale fast schon tragisch zu Ende gegangen.

Der schnellste Sprinter der Welt strauchelte am Samstagabend bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London als Schlussläufer von Jamaikas Staffelquartett 50 Meter vor dem Ziel.

Als um 22.03 Uhr Ortszeit alles aus und vorbei war, musste der 30-Jährige von seinen Staffelkumpels Omar McLeod, Julian Forte und Yohan Blake getröstet werden. Zu WM-Beginn hatte Bolt immerhin noch Bronze über 100 Meter geholt.

Die Lichtgestalt der Leichtathletik am Boden - eine seltene Szene. Eigentlich wollte der schnellste Mann der Welt mit dem zwölften WM-Titel in die Sport-Rente gehen - doch es sollte nicht sein. Dass die Briten am Ende überraschend Gold holten, geriet an diesem Abend zu einer Randnotiz.

top