Formel-1-Testwoche in Barcelona

Mercedes überrascht mit neuer Ausbaustufe

Der neue Mercedes von Lewis Hamilton wird zurück in die Garage geschoben. FOTO: REUTERS / ALBERT GEA

Mit einer neuen Ausbaustufe, die jener für den Saisonstart am 17. März in Melbourne vermutlich schon sehr nahe kommt, hat Mercedes zum Auftakt der zweiten Formel-1-Testwoche in Barcelona die Konkurrenz überrascht.

Das aerodynamische Upgrade umfasste unter anderem Modifikationen an der Nase, dem Flügel und dem Unterboden des W10 von Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien) und seinem Teamkollegen Valtteri Bottas (Finnland).

Hamilton blieb mit seiner Vormittags-Bestzeit von 1:20,332 Minuten auf der harten Reifenmischung C2 1,7 Sekunden hinter dem Italiener Antonio Giovinazzi, der im Alfa Romeo in 1:18,589 auf dem deutlich weicheren C4-Reifen die schnellste Runde vorlegte. Dahinter folgte auf der Medium-Mischung (C3) der Franzose Pierre Gasly im Red Bull (1:18,647) vor Ferraris Jungstar Charles Leclerc (Monaco/1:18,651/C3), der allerdings wegen Problemen am Kühlsystem des Autos fast zwei Stunden zuschauen musste.

Die meisten Runden in den ersten vier Stunden des Tages drehte der Däne Kevin Magnussen im Haas, nach 84 Umläufen reichte seine Bestzeit von 1:19,644 für Platz fünf. Vorletzter der Zeitentabelle ist Nico Hülkenberg (Emmerich/1:20,348/C3), hinter dem Renault-Fahrer landete nur noch Debütant Lando Norris (Großbritannien) im McLaren (1:22,306/C3).

(sef/sid)
top