Bahnrad-WM

Kluge und Reinhardt holen erstes deutsches Gold in Pruszkow

Die beiden deutschen Bahnradfahrer Roger Kluge (l.) und Theo Reinhardt (r.) feiern mit ihren Kindern nach dem Sieg. FOTO: dpa / Piotr Nowak

Roger Kluge und Theo Reinhardt haben am letzten Tag der Bahnrad-WM im polnischen Pruszkow im Zweier-Mannschaftsfahren für die erste deutsche Goldmedaille gesorgt.

Roger Kluge tauschte die arabische Wüstensonne gegen das Grau des Warschauer Spätwinters - und griff ohne Umwege zum Regenbogentrikot. Der deutsche Radprofi hat trotz Reisestrapazen und einer kurzen Eingewöhnungszeit für das ersehnte erste deutsche Gold bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Polen gesorgt. An der Seite von Theo Reinhardt siegte Kluge am Sonntag im Zweier-Mannschaftszeitfahren und bescherte dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) einen glanzvollen Abschluss der Titelkämpfe.

Dabei waren Kluge und Reinhardt mit einem Nachteil angetreten. Kluge reiste erst am Sonntagmorgen von der UAE Tour in den Vereinigten Arabischen Emiraten an, wo er auf der Straße für das Team Lotto-Soudal gefahren war. Zwischen der Landung am Flughafen Warschau-Chopin mit Emirates-Flug EK 179 und dem Start des Rennens um 15.07 Uhr lagen nur rund dreieinhalb Stunden.

„Ich bin froh, dass es funktioniert hat. Es war ein großartiger Tag“, sagte Kluge. Reinhardt ergänzte: „Es war nicht einfach, hier den Titel zu verteidigen. Es war ein verrücktes Rennen, wir sind glücklich.“

(sid/seka)
top