Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Handballer Fontaine beim Final Four im EHF-Cup

Der Titel-Hattrick würde den Abschied versüßen

Göppingen. Der Saarlouiser Handballer Daniel Fontaine verlässt Göppingen und wechselt zu Erstliga-Aufsteiger Bergischer HC. Vorher hat er ein besonderes Ziel.

Daniel Fontaine könnte am kommenden Wochenende zum dritten Mal in Folge den Handball-EHF-Cup gewinnen. Für den Saarlouiser wäre es der krönende Abschluss nach sechs Jahren beim Bundesligisten Frisch Auf Göppingen. Am Samstag trifft Göppingen im Halbfinale um 17 Uhr auf die Füchse Berlin – und im besten Fall am Sonntag (15.15 Uhr) im Finale auf Saint-Raphaël Var aus Frankreich oder den SC Magdeburg.

„Die Rückrunde läuft ziemlich gut für mich. Ich bin sehr zufrieden mit meinen Leistungen“, sagt Fontaine, der zum Erstliga-Aufsteiger Bergischer HC wechseln wird: „Weil ich weiß, was im Sommer passiert, kann ich frei aufspielen.“ Diese Marschroute muss auch für das Halbfinale am Samstag gegen den Bundesliga-Dritten Füchse Berlin gelten. „Wie schon im letzten Jahr gehen wir nicht gerade als Favorit an den Start. Mit den Füchsen haben wir einen Riesenbrocken vor uns“, sagt Fontaine, „aber wir haben letztes Jahr gezeigt, dass wir sie schlagen können. Und in einem Halbfinale ist durch die Atmosphäre und die Stimmung natürlich alles möglich. Darauf setzen wir.“

Fontaine war 2012 von seinem Heimatverein HG Saarlouis nach Göppingen gewechselt. Dass die HG aus der 2. Bundesliga absteigen wird, findet er „schon traurig“. „Die Jungs haben leider einfach nicht auf die Platte bringen können, was sie eigentlich draufhaben“, bedauert der Saarlouiser Bub: „Jetzt gilt es, in der 3. Liga neu anzufangen. Das wird schon eine interessante Sache.“

Einen Neuanfang wagt er schließlich auch. „Es ist an der Zeit, mal wieder etwas Neues zu sehen, in eine neues Umfeld zu kommen und ein neues Kapitel anzufangen“, sagt Fontaine zu seinem Vereinswechsel. Beim BHC hat er bis Sommer 2020 unterschrieben. „Ich habe in den letzten paar Jahren in der Bundesliga relativ viel gespielt, konnte auch auf internationalem Parkett meine Erfahrung sammeln“, sagt Fontaine und freut sich auf die neue Station: „Es wird mehr Verantwortung auf mich zukommen. Meine Rolle wird definitiv eine andere sein.“

top