Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Frauenfußball

Neue Liga, neue Gegner und schon vier neue Topspielerinnen

Lisa Mayer, Sarah Franz, Lena Reiter, Lara Martin, Karen Hager, Elizaveta Danilova und Physiotherapeutin Sabine Blank verlassen den FCS. FOTO: Andreas Schlichter

Saarbrücken. Die Frauenabteilung des 1. FC Saarbrücken steckt in der Planung für die eingleisige 2. Bundesliga. Nicht alle Spielerinnen gehen diesen Schritt mit.

Eine Saison mit Höhen und Tiefen ging für die Zweitliga-Fußballerinnen des 1. FC Saarbrücken am vergangenen Sonntag versöhnlich zu Ende: Mit dem 1:0-Erfolg gegen den VfL Sindelfingen gewann die Mannschaft von Trainer Taifour Diane erstmals seit dem dritten Spieltag am 24. September (9:1 gegen den 1. FC Köln II) wieder ein Spiel im Kieselhumes-Stadion und verbesserte sich in der Abschlusstabelle der 2. Bundesliga Süd auf Platz vier. Das primäre Ziel, die Qualifikation für die neue eingleisige 2. Liga, hatten die FCS-Frauen zuvor schon in trockene Tücher gepackt.

„Wir haben unser Saisonziel recht früh erreicht. Mit weniger Ausfallpech wäre vielleicht sogar mehr drin gewesen – aber es war eine gute Saison von uns“, findet Diane. Der nicht aufstiegsberechtige Meister 1899 Hoffenheim II hatte am Ende 20 Punkte Vorsprung. Bayer Leverkusen liegt fünf Punkte vor dem FCS. In der Winterpause waren beide Teams noch gleichauf.

Während die Spielerinnen nun durchpusten, widmen sich Trainer Diane und Frauen-Abteilungsleiter Winfried Klein der Planung für die neue Saison, in der neben längeren Reisen auch eine höhere sportliche Qualität als im zweigeteilten Unterhaus wartet. So stehen als neue Gegner aus der 2. Liga Nord der VfL Wolfsburg II, Turbine Potsdam II, der SV Meppen, der BV Cloppenburg und der FSV Gütersloh bereits fest. „Ich freue mich auf die neue Liga, auf das höhere Niveau und darauf, es mit neuen Gegnern zu tun zu bekommen. Das wird eine schöne neue Erfahrung“, sagt Innenverteidigerin Emma Dörr.

Nicht alle aus dem Aufgebot werden diesen Schritt mitgehen. Nach dem Sindelfingen-Spiel wurden die Abgänge Sarah Franz, Lara Martin, Lena Reiter, Karen Hager, Lisa Mayer (alle zum Gemeinschafts-Projekt SV Elversberg/SV Göttelborn) und Elizaveta Danilova (zurück nach Russland) offiziell verabschiedet. Ebenso Physiotherapeutin und Ex-Spielführerin Sabine Blank, die übrigens vor ein paar Tagen im Trikot der DJK Saarwellingen im Saarlandpokalfinale (0:2 gegen den FC Riegelsberg) ein Comeback gegeben hat. Blank scheidet berufsbedingt aus. Außerdem wird Co-Trainerin Sarah Karnbach wegen ihres Nachwuchses nicht mehr wie bisher bereitstehen.

top