Valtchev raus, Mörsdorf rein

Trainer Werner Mörsdorf soll die Neunkircher Borussia wieder in die Spur bringen. Foto: B&K FOTO: B&K

Neunkirchen. An diesem Samstag spielt Borussia Neunkirchen im Saarlandpokal-Achtelfinale gegen den Oberliga-Konkurrenten FV Diefflen – und präsentiert nicht ganz überraschend einen neuen Trainer. Dieser ist ein alter Bekannter.

Dass der Vorstand des Fußball-Oberligisten Borussia Neunkirchen seinen Trainer im Visier hatte, wurde bereits Anfang der Woche klar. Mit dem öffentlichen Vorwurf, den Spielern zu viele Freiheiten einzuräumen, gab der Vorsitzende Martin Bach Valentin Valtchev eine Mitschuld am enttäuschenden Abschneiden in der Liga. Seit Freitag steht fest: Valtchev ist raus, Werner Mörsdorf ist (wieder) drin und wird schon an diesem Samstag beim Saarlandpokal-Achtelfinalspiel gegen Diefflen (14.30 Uhr, Ellenfeldstadion) auf der Bank sitzen.

"Wir haben lange überlegt, aber das Pokalspiel und die drei Ligaspiele vor der Winterpause sind für uns sehr wichtig. Wir wollten einen neuen Reiz setzen", sagt Bach, der mit Mörsdorf schon seit über zwei Wochen in Kontakt steht: "Wir beobachten seit geraumer Zeit bestimmte Verhaltensmuster. Ich möchte Valle keine Schuld an der Situation geben. Er hat sich für die Mannschaft quasi zerrissen. Das hat diese nicht immer durch Leistung zurückgezahlt", findet Bach. Auf die Frage, ob auch die Spieler, denen er die Hauptschuld zuspricht, Konsequenzen fürchten müssen, antwortet er vage: "Ich gehe davon aus, dass jetzt jeder begriffen hat, um was es geht."

Die Mannschaft stand bis zuletzt hinter Valtchev. "Ob eine Mannschaft wirklich hinter einem Trainer steht, erkennt man nicht an Worten, sondern auf dem Platz", erklärt Bach: "Der Kader hat die Qualität, bessere Ergebnisse abzuliefern. Da ist es egal, wer in der ersten Elf steht."

top