Champions League

Deprimierender Dexit: Deutsche Clubs liegen am Boden

Frankfurt. Erstmals seit 2006 steht kein Bundesligist im Viertelfinale der Champions League. Die Engländer haben den deutschen Vereinen ihre Grenzen aufgezeigt.

Es war ein ungeregelter Dexit – die Briten haben keinen Deal gemacht. Ein Remis, fünf Pleiten, 3:17 Tore – das ist die deprimierende Bilanz der Fußball-Bundesligisten in den drei Achtelfinal-Duellen der Champions League mit den Klubs der englischen Premier League. Die deutsche Eliteklasse liegt am Boden, erstmals seit 2006 steht kein Verein in der Runde der besten Acht der Königsklasse. Das passt zur Gesamtentwicklung der vergangenen Monate.

„Wir sind bei der WM zeitig ausgeschieden, in der Nations League abgestiegen. In der Champions League war für alle deutschen Mannschaften im Achtelfinale Schluss. Das ist ein Fingerzeig, dass wir nicht alles richtig machen“, sagte der frühere Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack: „Wir dürfen die Dinge nicht schönreden.“ Das hatten sich die Bosse der Deutschen Fußball Liga (DFL) vor exakt einem Monat, als sie den 14. Umsatzrekord in Folge (4,42 Milliarden Euro) verkündeten, noch ganz anders vorgestellt. „Das gemeinsame Ziel ist, die Nationalmannschaft und die Entwicklung des deutschen Fußballs wieder auf Weltniveau zu bringen“, schrieb DFL-Präsident Reinhard Rauball im „Wirtschaftsreport 2019“:

Vom Weltniveau ist die deutsche Eliteklasse aber nach wie vor weit entfernt. Für Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus sind „Bundesliga und Champions League unterschiedliche Paar Schuhe“. Eine einfache Erklärung dafür bieten die finanziellen Unterschiede. Gerade die Premier League kann mit ein paar Milliarden mehr als die Bundesliga um sich werfen. DFL-Boss Christian Seifert prangerte deshalb zuletzt die Kommerz-Diskussion in Deutschland an. „Diejenigen, die am lautesten und radikalsten weniger Kommerz fordern“, äußerte Seifert, wollten „den Zusammenhang zwischen nationaler Relevanz und internationaler Wettbewerbsfähigkeit einfach nicht wahrhaben.“

top