Letzte Bundesliga-Spieltag

Wer behält im Herzschlag-Finale die Nerven?

Der Hamburger Trainer Markus Gisdol (Mitte) präsentierte sich am Freitag betont gut gelaunt – ob sich das an diesem Samstag ändert? Foto: Wagner/dpaFOTO: Wagner/dpa

Abstiegs-Schlager in Hamburg, Fernduell um Platz drei, Hoffen auf die Europa League: Der letzte Bundesliga-Spieltag wird spannend.

Abstiegskampf: Thriller, Krimi, Drama - die ganze Fußball-Republik blickt an diesem Samstag auf die Nervenschlacht im hohen Norden. Das Duell zwischen dem Hamburger SV und dem VfL Wolfsburg um die direkte Rettung und gegen die Relegation elektrisiert die Fans und sorgt bei den Verantwortlichen für schlaflose Nächte. Auch den FC Augsburg könnte es noch treffen.

"Es ist unsere Aufgabe, das Feuer zu entfachen", sagte HSV-Trainer Markus Gisdol vor dem Saisonfinale im ausverkauften Volksparkstadion. Nur mit einem Sieg kann der HSV der dritten Relegation nach 2014 und 2015 entgehen - den Wölfen reicht ein Punkt für den Verbleib in der Bundesliga. "Das sind die Tage im Leben, die man nicht vergisst - besonders, wenn man erfolgreich ist", sagte VfL-Trainer Andries Jonker.

Alle wollen am Ende einer erneut turbulenten Saison erleichtert die Arme hochreißen - und womöglich können die HSV- und Wolfsburg-Anhänger gemeinsam feiern. Denn auch Augsburg ist noch gefährdet und könnte im Falle einer Zwei-Tore-Niederlage in Hoffenheim und eines gleichzeitigen HSV-Sieges abrutschen. "Nervosität herrscht bei uns nicht, weil wir wissen, wo unsere Stärken liegen", betonte der Augsburger Halil Altintop: "Die Ergebnisse der letzten Spiele sprechen für uns. Wir können mit richtig breiter Brust nach Hoffenheim fahren."

top