Experte statt Teilnehmer

Darts-Profi Hopp drückt Taylor die Daumen

Hat sich erstmals seit 2012 nicht für die Darts-WM qualifizieren können: Max Hopp. Foto: Thomas EisenhuthFOTO: Thomas Eisenhuth

London/Idstein. Der beste deutsche Darts-Profi Max Hopp würde Phil Taylor bei dessen letzter Teilnahme einen 17. Weltmeister-Titel gönnen.

Wenn die besten Darts-Spieler der Welt in London zur WM zusammenkommen, wird der beste Deutsche fehlen. Max Hopp muss zuschauen, wie seine Landsleute Martin Schindler und Kevin Münch ab dem 14. Dezember im Alexandra Palace gegen die Topstars der Szene ihre Pfeile werfen.

Doch lamentieren hilft auch nach verpasster Qualifikation nicht. „Ich komme damit klar“, sagt der 21-Jährige im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Statt direkter Duelle mit Stars wie Michael van Gerwen erwarten Hopp während des Turniers neue Herausforderungen - die auch mit der WM zu tun haben.

Bis Ende November hatte der gebürtige Hesse aus Idstein, der mittlerweile mit seiner Freundin in Sachsen lebt, noch auf ein WM-Ticket gehofft. Fünf Jahre nacheinander war Hopp zuvor beim wichtigsten Darts-Turnier der Welt dabei. Der 16-malige Weltmeister Phil Taylor sagt über ihn: „Er hat eine ganze Ladung Talent, schon viel Erfahrung und war Juniorenweltmeister.“ Doch nun scheiterte Hopp beim letzten Qualifikationsturnier deutlich.

top