Apple stellt neue Smartphones vor

Apple durchbricht die Schallmauer

Apples Geschäftsführer Tim Cook stellt die teuersten iPhones aller Zeiten vor. FOTO: AP / Marcio Jose Sanchez

Cupertino. Der Technologiekonzern katapultiert die Preise für seine Smartphones in eine neue Dimension.

Die Liste der Superlative, die Apple-Chef Tim Cook bei der Vorstellung der neuen iPhone-Generation aufzählt, ist lang: Im neuen iPhone Xs stecken nach seinen Worten der „intelligenteste, leistungsstärkste Smartphone-Chip“ sowie „ein revolutionäres Dual-Kamerasystem“. Die Gesichtserkennung FaceID sei schneller geworden und im Modell Xs Max biete Apple das bislang größte iPhone-Display an. Was der Apple-Chef auf der Bühne in den Vordergrund stellte, ist die Tatsache, dass das neue Spitzenmodell mit 512 Gigabyte fassendem Speicher mit 1649 Euro so teuer ist wie kein Gerät zuvor


Vor einem Jahr hatte Apple es gewagt, sich mit dem iPhone X in den USA erstmals an die psychologisch wichtige Schwelle von 1000 US-Dollar heranzutasten. In Deutschland überschritten die Preise die 1000-Euro-Marke sogar. Etliche Beobachter bezweifelten damals, dass die Kunden bereit seien würden, so viel Geld für ein Smartphone auszugeben. Doch sie wurden eines Besseren belehrt. Das teure iPhone X verkaufte sich nach Angaben von Apple besser als die preiswerteren Modelle und machte den Konzern zum wertvollsten Unternehmen der Welt.

Zum Weihnachtsgeschäft tritt Apple aber nicht nur mit zwei neuen teuren Spitzen-Modellen iPhone Xs (5,8 Zoll oder 14,7 cm) und Xs Max (6,5 Zoll oder 16,5 cm) an: Das neue iPhone Xr (6,1 Zoll oder 15,5 cm) soll die Kunden ansprechen, die unter der 1000-Euro-Schwelle bleiben wollen. Unterschiedlich ist die Qualität des Displays: auf organischen Leuchtdioden basierendes OLED bei den Xs-Modellen und konventionelle Flüssigkristallanzeige (LCD) beim Xr. Außerdem verfügen die Xs-Modelle über eine Kamera mit zwei Objektiven (Weitwinkel und Tele), während sich das Xr mit einer Linse begnügen muss. Der iPhone-Hauptchip, der A12 Bionic, ist bei allen drei Modellen identisch. Dieser verfügt über eine Prozessoreinheit, die sich speziell um Anwendungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) kümmert.

(dpa)
top