Tücken beim Vertragswechsel

Der passende Tarif für jeden Bedarf

Wer beim Wechsel des Mobilfunktarifes sparen will, muss ganz genau nachrechnen. Denn die Angebote unterscheiden sich zum Teil erheblich. FOTO: dpa / Jens Kalaene

Bonn/Hamburg. Mittlerweile ist es beinahe unmöglich, den Überblick im Dschungel der Mobilfunkangebote zu behalten. Nur wer seine Nutzungsgewohnheiten einschätzen kann, findet am Ende den richtigen Vertrag. Denn der Teufel steckt oft im Detail.

Vieltelefonierer oder Dauertipper? App-Liebhaber oder Filmstreamer? Lieber wenig zahlen und auf den Verbrauch achten oder einmal zahlen und nicht mehr nachdenken müssen? Auf dem Weg zum neuen Mobilfunkvertrag sind viele Fragen zu klären. Denn ist der alte Tarif zu teuer, hat ein zu geringes Datenvolumen oder ist im falschen Netz für den neuen Wohnort, muss ein neuer her. Und wie der aussehen sollte, hängt von der Nutzung des Smartphones im Alltag ab.

Wer viel telefoniert, sollte einen Tarif mit vielen Freiminuten oder gleich eine Flatrate für unbegrenzte Sprechzeit wählen. Dauersurfer und Streamer brauchen eher viel Datenvolumen und wenig Sprechzeit. Wer weit draußen wohnt, muss auch noch überprüfen, welcher Netzanbieter gute Versorgung liefert.

Einen Überblick bekommen Kunden zwar auf zahlreichen Vergleichsportalen im Netz. Thomas Grund warnt jedoch: „Hierbei muss man vorsichtig sein.“ Dem Mitarbeiter der Stiftung Warentest zufolge zeigen fast alle diese Vergleichsrechner immer nur einen Ausschnitt von dem, was die Anbieter in ihrem Portfolio haben. „Sie finanzieren sich natürlich auch über entsprechende Provisionen.“ Daher sollten Verbraucher mehrere Portale nutzen und die Ergebnisse vergleichen.

(dpa)
top