Nach Spionage-Vorwürfen

Kaspersky lagert Daten in die Schweiz aus

Moskau. Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky kündigte an, die Daten seiner Kunden in die Schweiz zu verlagern. Ein neues Rechenzentrum in Zürich soll bis Ende 2019 eingerichtet werden. Zudem werde die Produktion der Software noch in diesem Jahr nach Zürich verlagert.

Kaspersky war im vergangenen Herbst unter Druck geraten, nachdem es in US-Medienberichten hieß, die Firma habe eine Rolle dabei gespielt, dass geheime Angriffswerkzeuge der NSA in die Hände russischer Spione geraten seien.

top