Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Strafprozess am Landgericht

Junger Mann will seiner Mutter helfen – Und wird dabei zum Räuber

Der Blick aus einer Gefängniszelle. Symbolfoto. FOTO: Horst Ossinger / dpa

Saarbrücken. Das war knapp: Haarscharf sind zwei junge Männer vor Gericht einer mehrjährigen Haftstrafe entgangen. Sie hatten versucht, mit einer Gaspistole und einem Schlagstock eine vermeintliche Geldforderung einzutreiben.

Wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung hat das Landgericht Saarbrücken zwei junge Männer aus dem Landkreis Neunkirchen zu jeweils zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Die beiden Angeklagten sind heute 19 und 27 Jahre alt. Sie hatten vor Gericht zugegeben, dass sie im Dezember 2016 ein Ehepaar in dessen Haus überfallen und bedroht hatten.

Mutter hatte angeblich Geld zu bekommen

Nach dem Ergebnis der Ermittlungen ging es den beiden Beschuldigten und einem weiteren, gesondert verfolgten Mittäter darum, für die Mutter des 19-Jährigen einen Betrag von 500 Euro einzutreiben. Aus damaliger Sicht der Angeklagten soll die Frau darauf einen Anspruch in Zusammenhang mit kriminellen Aktivitäten gehabt haben. Angeblich hatte die Mutter mit einer gestohlenen Scheckkarte diverse Geschäfte getätigt. Als die Sache aufflog und sie deshalb strafrechtlich verurteilt wurde, machte sie dafür das besagte Ehepaar verantwortlich. Deshalb sollten die Eheleute ihrer Meinung nach 500 Euro zahlen.

Sohn und zwei Kumpels wollen Schulden eintreiben

Daraufhin machten der Sohn der Frau und zwei Bekannte sich auf den Weg zu dem Ehepaar. Laut Anklageschrift schlugen sie ein Glaselement an der Tür von dessen Haus ein und konnten so in das Anwesen hinein. In der Küche hätten sie die Eheleute gefunden. Dort habe der 19-Jährige mit einer (ungeladenen) Gaspistole in der einen und einem Schlagstock in der anderen Hand die 500 Euro gefordert. Zur Untermauerung seiner Forderung habe er mehrfach mit dem Stock gegen die Küchentür und den Küchentisch geschlagen.

Gaspistole, Messer und Drohungen für Leib oder Leben

Unterdessen hätten der 27-Jährige und der weitere Mittäter, dem wohl demnächst der Prozess gemacht werden wird, sich eher im Hintergrund gehalten. Gewissermaßen als eine Art Rückendeckung für den 19-Jährigen. Aber das Ehepaar konnte nicht zahlen. Es erklärte sich aber bereit, das Geld bald zur Verfügung zu stellen. Daraufhin sei das Trio gegangen. Wobei der 19-Jährige noch gedroht haben soll, dass er nächste Woche wieder komme. Und wenn er dann kein Geld erhalte, werde er den Mann und die Frau umbringen.

top