Strafprozess am Saarbrücker Landgericht

Geldzählen: Trickdiebe tauschten 200.000 Euro gegen Papierschnipsel

Eine Frau zählt 500-Euro-Scheine. Symbolfoto. FOTO: dpa / Patrick Seeger

Saarbrücken/München. Viel Geld für nichts: Eine Diebesbande hat einen Geschäftsmann abgezockt. Als Sicherheit für einen Millionenkredit legte der Mann 300.000 Euro in ein Schließfach. Der Großteil des Geldes ist nun weg und der versprochene Kredit kam nie an.

Wegen Trickdiebstahls und dem Gebrauch von falschen Ausweisen hat das Landgericht Saarbrücken ein junges Paar zu Gefängnisstrafen verurteilt. Der Mann und die Frau sind jeweils 25 Jahre alt. Sie gaben sich als Kinder reicher Eltern aus. Beim Zählen von Bargeld anderer Leute gelang es ihnen, in München rund 200.000 Euro eines Geschäftsmannes in wertlose Papierschnipsel umzutauschen.

In einem weiteren Fall im Saarland funktionierte der Trick nicht. Hier kam die Polizei und das Paar musste in Untersuchungshaft. Nun standen beide vor Gericht. Der mehrfach wegen Diebstahls in Frankreich vorbestrafte Mann wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, seine Frau zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung. Beide Angeklagte bedankten sich beim Gericht dafür, dass die Frau nach diesem Urteil aus der Untersuchungshaft entlassen wird und sich wieder um die beiden gemeinsamen Kinder in Rumänien kümmern kann.


top