Ungeziefer in einer gebrauchten Eigentumswohnung

Silberfischchen in frisch gekaufter Wohnung ein Mangel der Sache?

Putzen allein hilft nicht. In vielen Bädern finden sich Silberfischchen. Symbolfoto. FOTO: Norbert F,Äúrsterling / dpa

Hamm. Nach dem Kauf einer Eigentumswohnung gab es Streit. Die Käufer kritisierten den Befall der vier Wände mit Silberfischchen und wollten das Geschäft rückgängig machen. Der Verkäufer weigerte sich. Nun musste die Justiz entscheiden.

Der Erwerber einer 19 Jahre alten Eigentumswohnung kann nicht erwarten, dass diese Wohnung völlig frei von Silberfischchen ist. Bei einer zu Wohnzwecken bestimmten Immobilie ist es nämlich nicht ungewöhnlich, dass ein Grundbestand von Silberfischchen vorhanden ist. Allein dies begründet keinen Mangel der Sache, der zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt. Das hat der 22. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm entschieden und damit das Urteil des Landgerichts Münster aus erster Instanz bestätigt.

Eigentumswohnung für 117 000 Euro gekauft

Im Dezember 2013 erwarb die damals 31 Jahre Klägerin vom Beklagten (49) eine 1994 errichtete Eigentumswohnung in Rheine zu einem Kaufpreis von 117.000 Euro. Wenige Wochen nach der Übergabe der Wohnung im März 2014 stellte die Käuferin - so ihre Darstellung - den Befall der Wohnung mit Silberfischchen fest. In der Folgezeit hätten diese sich in der ganzen Wohnung ausgebreitet und sich trotz intensiver Bekämpfung, unter anderem durch Kammerjäger, nicht beseitigen lassen. Die Klägerin behauptet, bereits beim Vertragsschluss und bei der Wohnungsübergabe habe ein massiver Befall vorgelegen. Sie hat deswegen den Rücktritt vom Kaufvertrag erklärt. Der Verkäufer machte nicht mit. Also klagte die Käuferin.

top