Richter klären Pflichten von Hauseignern

Warum Hauseigentümer regelmäßig ihre Bäume kontrollieren müssen

Umstürzende Bäume und herabfallende Äste können Autos schwer beschädigen. Symbolfoto. FOTO: Daniel Bockwoldt / dpa

Oldenburg. Frost und Sturm lassen manche Bäume zum Risiko werden. Herabfallende Äste können Menschen und Sachen gefährden. Für Schäden muss dann unter Umständen der Eigentümer des Baumes haften.

Das Oberlandesgericht Oldenburg hat klargestellt, unter welchen Voraussetzungen die Eigentümer von Bäumen für Schäden haften müssen, die von herabfallenden Ästen verursacht wurden. Dabei stellten die Richter grundsätzlich fest: Auch von Bäumen können Gefahren ausgehen. Als Eigentümer eines Baumes und damit einer möglichen Gefahrenquelle muss man darauf achten, dass niemand zu Schaden kommt. Dabei kann unter Umständen auch eine regelmäßige Kontrolle des Baumes durch Experten erforderlich sein (Az.: 12 U 7/17).

Auto wird von Ast einer Rotbuche schwer beschädigt

Im konkreten Fall hatte eine Frau ihr Auto unter einer Rotbuche an einer Wohnanlage in Delmenhorst geparkt. Als sie zum Auto zurück kam, war ein Ast heruntergefallen und hatte das Auto beschädigt. Der Sachschaden betrug rund 9.000 Euro. Die Frau verlangte dieses Geld von der Hausverwaltung der Wohnanlage. Diese war von den Wohnungseigentümern mit der Unterhaltung der Anlage beauftragt worden. Die betroffene Frau war der Ansicht, dass die Hausverwaltung den Baum nicht ausreichend untersucht und überwacht habe.

top