Proteste gegen Schließungsbeschluss

Mahnwache für Erhalt von Arvato

Gegen die Schließung des Arvato-Callcenters Eiweiler demonstrierte gestern die IG Metall vor dem Landtag in Saarbrücken.FOTO: BeckerBredel

Saarbrücken. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger sagt den Mitarbeitern ihre Unterstützung zu.

Zu einem stillen Protest wegen der bevorstehenden Schließung des Arvato Callcenters in Eiweiler hat gestern die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) vor dem Landtag in Saarbrücken aufgerufen. Das Unternehmen hatte angekündigt, den Standort zum 30. Juni 2019 zu schließen. 300 Arbeitsplätze sind bedroht. In diesem Zusammenhang hatten die Mitarbeiter gestern vor dem Landtag 300 Kerzen angezündet – eine für jeden Arbeitsplatz.

Der Protest fand parallel zur Tagung des Wirtschaftsausschusses statt. Dort waren auch Uwe Kunz als Vertreter des Betriebsrats sowie Arvato-Geschäftsführer Hannes Gmelin vertreten. Die Ausschussvorsitzende Sarah Gillen (CDU) sagte, es gehe darum, Klarheit über die Situation in Eiweiler zu bekommen. Und die Chancen auszuloten, den Standort zu erhalten. Arvato-Sprecher Gernot Wolf sieht dafür allerdings wenig Chancen. Jetzt gehe es aber erst einmal darum, mit dem Betriebsrat ins Gespräch zu kommmen. Ein Termin dafür ist laut Kunz für Montag vorgesehen.

Die Mitarbeiter sehen sich durch die Politik gestärkt. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger kündigte gestern an, sich an die Arvato-Mutter Bertelsmann zu wenden und diese an ihre gesellschaftliche Verantwortung zu erinnern.


top