Lutfverschmutzung

Bundestag beschließt neue Regeln zu Diesel-Fahrverboten

Aktivisten von Greenpeace demonstrierten vorm Kanzleramt und forderten eine Wende in der Verkehrspolitik: weg von Benzin und Diesel .FOTO: dpa / Kay Nietfeld

Berlin. Wenn die Luft mehr Schadstoffe enthält als erlaubt, sollen die Folgen die Autofahrer nun trotzdem weniger treffen, als man bislang befürchten musste.

Ausnahmen für neue Diesel-Autos, Kontrollen nur als Stichproben: Die große Koalition will die Folgen von Fahrverboten in Städten möglichst gering halten. Eine der wichtigsten Regelungen, die der Bundestag gestern beschloss: Sperrungen für ältere Diesel sollen in der Regel nur in Städten mit relativ deutlicher Überschreitung der Grenzwerte für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid (NO2) als verhältnismäßig gelten. Die Länder sollen dem Gesetzespaket bereits heute im Bundesrat zustimmen. Umweltstaatssekretär Florian Pronold (SPD) betonte, der Grenzwert werde nicht verändert. „Fahrverbote sind ein hartes Mittel, und sie sind erst dann verhältnismäßig, wenn nicht mit anderen Mitteln abzusehen ist, dass sehr bald die Grenzwerte eingehalten werden können.“

Die wichtigsten Punkte der Diesel-Gesetze: Fahrverbote sollen „in der Regel“ unverhältnismäßig sein, wenn die Belastung mit NO2 im Jahresmittel 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft nicht überschreitet. Der EU-Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm und ändert sich damit nicht. Bei relativ geringer Überschreitung soll er aber mit anderen Mitteln erreicht werden, nicht über das Aus­sperren älterer Diesel. Wo es Fahrverbote gibt, sollen die noch ziemlich neuen Euro-6-Diesel ebenso ausgenommen sein wie nachgerüstete Busse, schwere Kommunalfahrzeugen etwa von Müllabfuhr und Feuerwehr und von privaten Entsorgungsfirmen, sowie nachgerüstete Handwerker- und Lieferfahrzeuge.

Auch ältere Diesel, die nach einer Verbesserung der Abgasreinigung weniger als 270 Milligramm Stickoxid pro Kilometer ausstoßen, sollen nicht von Fahrverboten betroffen sein.

top