Neuordnung des Energiemarktes

Eon und RWE schreiben Industriegeschichte

Die einstigen Konkurrenten Rolf Martin Schmitz (rechts), Vorstandsvorsitzender von RWE, und Eon-Chef Johannes Teyssen tauschen nach einer gemeinsamen Pressekonferenz ihre Kugelschreiber aus. FOTO: dpa / Rolf Vennenbernd

Essen. Der Konkurrenzkampf zwischen den Energie-Riesen Eon und RWE soll bald vorbei sein. Auf die Beschäftigten kommen aber Einschnitte zu.

Energie-Allianz mit Folgen: Die beiden deutschen Versorger Eon und RWE wollen bei der Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy bis zu 5000 Stellen abbauen, wenn auch ohne Kündigungen. „Eon hat noch nie betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen. So wird es auch weiter sein“, sagte Eon-Chef Johannes Teyssen gestern bei der Vorstellung des spektakulären Deals, mit dem sich die beiden Energieriesen nicht länger Konkurrenz machen wollen (wir berichteten). Der Stellenabbau ist bei der neuen Eon vorgesehen, die mit Abschluss der Übernahme ihre Mitarbeiterzahl von 43 000 auf 70 000 erhöht. Bei RWE soll es in den kommenden Jahren insgesamt keinen Personalabbau geben.


Um die Milliardenvereinbarung zu erläutern, haben sich Teyssen und RWE-Chef Rolf Martin Schmitz auf neutralem Terrain getroffen. In einem Saal der Messe Essen, aber doch genau gegenüber der Eon-Zentrale. Teyssen ergreift auch als erster das Wort, schließlich ist Eon der Käufer, der die RWE-Tochter Innogy übernimmt. Fragen nach dem Erfinder eines der „kreativsten Gestaltungsdeals der deutschen Industriegeschichte“, wie Teyssen das komplizierte Konstrukt lobt, lächelt der Eon-Chef weg: „Ich kann mich immer so schlecht erinnern.“

Die beiden Vorstandschefs haben unter zwei provisorisch an die Wand gehefteten Papierausdrucken der Konzernlogos Platz genommen. Es musste eben alles schnell gehen. In der Vergangenheit waren der Braunkohleverstromer Schmitz und der ergrünte Energiemanager Teyssen bisweilen aneinander geraten. Jetzt ist Harmonie pur angesagt: Schmitz schenkt Teyssen Wasser ein, für die Fotografen tauschen die Manager Firmen-Kugelschreiber.

top