Unbesetzte Stellen

Fachkräftemangel bremst Firmen aus

In der Gastronomie suchen viele Betriebe Nachwuchs. FOTO: dpa / Jens Büttner

Berlin. Der DIHK beklagt: Fast die Hälfte der Unternehmen kann offene Stellen nicht besetzen.

Zu wenig Fachkräfte am Bau, in der Logistik, in der Pflege oder im Gastgewerbe: Der Fachkräftemangel wird aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) zu einer zunehmenden Belastung für Unternehmen. Die Folge seien sinkende Wachstumspotenziale sowie Hemmnisse für Innovationen und Investitionen, teilte der DIHK gestern mit.


Laut einer Umfrage unter rund 24 000 Unternehmen hat fast jede zweite Firma inzwischen Schwierigkeiten, offene Stellen mit Fachkräften zu besetzen. Vor einem Jahr waren es 37 Prozent. Der DIHK schätzt aus hochgerechneten Antworten in der Befragung, dass insgesamt rund 1,6 Millionen Stellen in Deutschland längerfristig nicht besetzt werden können. Im Vorjahr waren es rund 1,3 Millionen Stellen. Diese Zahl werde sich in den nächsten Jahren tendenziell noch erhöhen. Der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks sprach von einem „volkswirtschaftlichen Engpass“. Der Mangel an Fachkräften führe etwa dazu, dass der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur oder der Breitbandausbau stockten. „Wir haben einfach zu wenige Leute“, sagte Dercks. Ein Grund sei die demografische Entwicklung. Zwar gebe es bei der Vermittlung von unqualifizierten Langzeitarbeitslosen Fortschritte, das Thema sei aber immer noch ein „dickes Brett“.

Geholfen habe der Wirtschaft, dass in den vergangenen Jahren viele Menschen aus EU-Ländern vor allem aus Südeuropa nach Deutschland gekommen seien. Dies aber habe nachgelassen, da sich die Lage in Ländern wie Spanien oder Italien verbessert habe.

top