Flüchtlings-Gründer

Wenn Gebrauchtes „wie neu“ ist

Hussam Afour (rechts) und sein Jugendfreund Wissam Douchi haben sich nach der Flucht im Saarland wiedergefunden und führen nun das Secondhand-Geschäft „Wie Neu“ in der Dillinger Kelkelstraße. FOTO: Rich Serra

Dillingen. Gründer Hussam Afour aus Syrien setzt in seinem Laden „Wie neu“ in Dillingen auf den Verkauf hochwertiger Gebrauchtwaren.

Hier eine Ecke mit Kinderwagen, da Kristallgläser und Geschirr, dort ein komplett eingerichtetes Wohnzimmer. In Hussam Afours Second-Hand-Laden „Wie Neu“ in Dillingen gibt es die unterschiedlichsten Dinge zu kaufen. Ihnen allen ist gemein, dass sie gebraucht sind und auf neue Eigner warten.

Mit seinem Laden, den der 37-jährige Afour vor rund einem halben Jahr eröffnet hat, will der Syrer sich in Deutschland eine neue Existenz aufbauen. 2015 war der Rechtsanwalt aus seiner Heimat geflohen, um dann festzustellen, dass er in seinem Beruf nicht mehr arbeiten kann. „Für mich war dann die Selbstständigkeit der beste Weg“, sagt er.

Und Afour hatte auch schnell eine Idee. Denn er erkannte nicht nur, dass es über Flohmärkte und Wohnungsauflösungen nicht nur möglich ist, preiswert gebrauchte Möbel zu bekommen, es gab auch viele Menschen, die sich für diese Möbel interessierten. Vor allem syrische Flüchtlinge hatte Afour im Blick, als er die Idee für einen Second-Hand-Handel entwickelte: „Menschen, die noch nicht so gut deutsch sprechen, die dem Internet ebenso misstrauen wie elektronischen Zahlungssystemen.“

top