Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Zulieferstreit

Prevent und Daimler streiten vor Gericht weiter

Stuttgart/Saarbrücken.

(dpa/mzt) Nicht nur mit Volkswagen – im Fall der Saarbrücker Gießerei Neue Halberg Guss –, sondern auch mit Daimler liegt der Autozulieferer Prevent im Streit. Ein Schadenersatz-Verfahren um die Lieferung von Sitzbezügen wird nun weiter vor Gericht ausgetragen. Ein vom Landgericht Stuttgart vorgeschlagener Vergleich kam nicht zustande, wie ein Gerichtssprecher sagte. Die Richter hatten angeregt, dass Daimler gut fünf Millionen Euro an Prevent zahlt und der Zulieferer im Gegenzug den Großteil der Gerichtskosten trägt (Az. 11 O 32/17). Prevent fordert Schadenersatz von gut 40 Millionen Euro. Das Unternehmen hatte Daimler bis 2014 mit Sitzbezügen beliefert und wirft dem Autobauer vor, den Liefervertrag unrechtmäßig beendet zu haben. Daimler wiederum wirft dem Zulieferer vor, neue Vertragskonditionen mit der unrechtmäßigen Androhung eines Lieferstopps erzwungen zu haben.

top