Mutmaßliche Betrugsfälle

Polizei durchsucht Wirecard-Büros in Singapur

FOTO: REUTERS / Wolfgang Rattay

Nach den Berichten über Betrugsfälle beim deutschen Bezahldienstleister Wirecard sind in Singapur Büros des Unternehmens durchsucht worden. Das Unternehmen weist die Vorwürfe weiter zurück.

Nach den Berichten über angebliche Betrugsfälle beim deutschen Bezahldienstleister Wirecard sind Räumlichkeiten des Unternehmens in Singapur durchsucht worden. Das bestätigte die Polizei des Stadtstaates der Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Wirecard teilte mit, die Firma habe der Polizei Unterlagen übergeben und kooperiere mit den Ermittlern.

Zugleich wies das Unternehmen mit Sitz in der Nähe von München die Berichte der britischen "Financial Times" über angebliche Unregelmäßigkeiten erneut zurück. Diese entbehrten jeder Grundlage.

Die "Financial Times" hatte nach mehreren Artikeln in der vergangenen Woche am Donnerstag erneut über die Angelegenheit berichtet. Die Wirecard-Aktie ging daraufhin wieder deutlich ins Minus. Auch am Freitag verlor das Wertpapier weiter. Seit Jahresbeginn hat die Wirecard-Aktie bereits mehr als 20 Prozent an Wert eingebüßt.

(kron/AFP)
top