„Der Kleine Prinz“

Geschichten aus „Atem, Zeit und Licht“

Der Kleine Prinz und sein neuer Begleiter, die freche Krähe. FOTO: Martin Baltscheit

Saarbrücken. Zum Weihnachtsfest landet der Kleine Prinz auf der Erde. So beginnt die wundersame Fortsetzung einer weltberühmten Geschichte. Aber: Sollte man die überhaupt fortsetzen?

 

Die erste Frage ist die: Soll man das und darf man das überhaupt? Nämlich eine Fortsetzung des „Kleinen Prinzen“ schreiben, eines der berühmtesten Bücher der Welt und mit über 140 Millionen verkauften Exemplaren auch eins der meistgelesenen? Das hat sich Kinder- und Jugendbuchautor Martin Baltscheit auch gefragt, als der Karl-Rauch-Verlag – der deutsche Verlag des Kleinen Prinzen – bei ihm anrief mit der Bitte um eine Fortschreibung. Und als Baltscheits Tochter dem Vater Größenwahn attestierte, machte er sich an die Arbeit.

Doppelter Prinz: Er begegnet seinem eigenen literarischen Abbild.FOTO: Martin Baltscheit

top