Im Laufschritt durch die Toskana

Wunderschöne Momente erlebte die 40-köpfige Delegation aus Losheim in Capannori. Foto: KreisFOTO: Kreis

Losheim am See. Eine Gruppe aus Losheim besuchte die italienische Partnergemeinde Capannori, um dort an einer Laufveranstaltung teilzunehmen.

Anlässlich der traditionellen Laufveranstaltung "Marcia delle Ville" im Ortsteil Marlia reiste eine mehr als 40 Personen zählende Besuchergruppe aus Losheim vor kurzem in die italienische Partnergemeinde Capannori. Der Besuch erfolgte auf Einladung des Laufvereins Marciatori Marliesi, der seinerseits mit einer Gruppe am Martinslauf des TV Losheim im vergangenen November teilgenommen hatte.

Im Rahmen des Partnerschaftsbesuches fand auch ein offizielles Treffen mit dem Bürgermeister der italienischen Partnergemeinde, Luca Menessini, statt. Er hieß die deutsche Delegation, der auch Vertreter der Gemeinde und der Gemeindeverwaltung angehörten, im Anschluss an die Laufveranstaltung willkommen. Gerne erinnerte sich Bürgermeister Menessini an seinen Besuch in Losheim als damaliger Beigeordneter seiner Kommune und begrüßte die gegenseitige Teilnahme der deutschen und italienischen Partner an deren jeweiligen Laufveranstaltungen als gelungenen Austausch innerhalb des bestehenden Städtebündnisses. Neben der Teilnahme an diesem Volkslauf, der mehr als 17 000 Teilnehmer verzeichnete und durch die herrliche toskanische Landschaft zu den eigens an diesem Tag geöffneten Villen führte, stand ein umfangreiches Besichtigungsprogramm auf der Reise-Agenda.

So begeisterten die Altstadt von Lucca und ein Spaziergang auf der dortigen Stadtmauer die Losheimer Besucher in besonderer Weise. Auch der Besuch in Pisa mit seinem berühmten schiefen Turm, dem Dom und dem Baptisterium hinterließ einen nachhaltigen Eindruck, wozu das herrliche Frühlingswetter den entsprechenden Rahmen bot. Die Besichtigung von Florenz, das via Eisenbahn angesteuert wurde, stand wettermäßig unter einem ungünstigeren Stern. Allerdings tat dies der Wirkung dieser Stadt als einzigartiges Freilichtmuseum kaum Abbruch.

top