MGV Ormesheim

Weltliche und weihnachtliche Lieder

Der MGV Ballweiler-Wecklingen und der MGV Ormesheim gaben unter der Leitung von Manfred Noll in der Ormesheimer Pfarrkirche St. Mauritius ein Konzert, bei dem auch das Bläserensemble des Orchesterverein Harmonie Ormesheim auftrat.FOTO: Jörg Martin

Ormesheim. Der Männergesangverein Ormesheim schloss die Feierlichkeiten zu seinem 130-jährigen Bestehen mit einem Gemeinschaftskonzert ab.

Der Männergesangverein 1888 Ormesheim (MGV) hat am Sonntagnachmittag mit einem Chorkonzert in der Pfarrkirche St. Mauritius sein Jubiläumsjahr abgeschlossen. 130 Jahre alt wurde die Sängervereinigung, gleichzeitig der mittlerweile einzige Männerchor in der Gemeinde Mandelbachtal, im vergangenen Jahr. Der MGV ist auch der älteste Verein in Ormesheim. Unter dem Titel „Singet dem Herrn ein neues Lied“ hatte man sich Chöre und Musiker als Gäste ins Gotteshaus eingeladen. Darunter den befreundeten MGV Ballweiler-Wecklingen, der von Manfred Noll geleitet wird. Er dirigiert auch seit einem Jahr die Ormesheimer Sänger. Gut ein dreiviertel Jahr dauerten die Vorbereitungen und Proben, so Noll in seiner Begrüßung. „Weihnachtslieder gehören bei einem Konzert, welches am Dreikönigstag stattfindet, dazu“, sagte der Chorleiter. „Es dürfen auch ein paar neue Lieder dabei sein“, meinte der Hausherr, Pfarrer Ulrich Nothof, in seiner Rede, als er auf das Programm, welches eine Mischung aus weltlicher und geistlicher Chorliteratur darstellte, einging.

Mit frohem Gesang des Liedes „Licht der Musik“ hießen die Männer aus Ormesheim und Ballweiler-Wecklingen die Gäste gemeinsam willkommen. Die Ormesheimer wurden bei ihren eigenen Auftritten von einem ständigen Begleiter der Ballweiler-Wecklinger, nämlich Christoph Nicklaus am E-Piano, begleitet. Die Gastgeber brachten bei ihrem eigenen Auftritt „Der Traum der Weihnachtszeit“ und „Kleiner Trommlerjunge“ sowie das Lied „Groß ist dein Name“ zu Gehör. Letzteres kennt man vor allem deshalb, weil es von Gotthilf Fischer komponiert wurde. Dabei entstand eine Mischung aus besinnlich-festlich und ruhig-dezenten Männerstimmen. Die Kollegen aus Ballweiler-Wecklingen stellten die Themen Heimat und Freundschaft in den Vordergrund. Etwa beim „Lied der Freundschaft“ oder „Zueinander“ („…wo Menschen zueinander finden“). Beim erneuten gemeinsamen Auftritt der beiden Männerchöre standen sowohl die beiden Solo-Auftritte von Harald Becker („Oh, my Lord“) und Dorothee Jochum-Noll („Das Ave Maria der Berge“) im Zentrum. Dazu gab es das Weihnachtslied „Süßer die Glocken nie klingen“.

Auch der Kirchenchor St. Mauritius Ormesheim (Leitung: Martin Fichter), der von Walter Niederländer an der Kirchenorgel begleitet wurde, setzte auf Weihnachtliches. Er gab das populäre „Tollite hostias“ aus dem Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns ebenso zum Besten wie die „Missa Majestas Domini“ (Karl Kraft). Umfangreich und vielfältig waren auch die Stücke, die das Bläserensemble des Orchestervereins Harmonie Ormesheim (OHO) unter der Leitung von Alexander Degel beisteuerte. So etwa die „Gymnopédie Nr. 1“ (Erik Satie), das ruhige „Locus iste“ (Anton Bruckner) oder das populäre „Rondeau“ (Jean-Joseph Mouret). Zum Abschluss der Weihnachtszeit, sangen allen Chöre und die Konzertbesucher gemeinsam „Es ist ein Ros entsprungen“.


top