Einsatzkräfte gefordert

Feuerwehr löscht die brennenden Bremsen eines Lkw

Die Feuerwehr löschte am Dienstagabend am Parkplatz Kahlenberg auf der A6 die brennende Bremsanlage eines Lkw. Foto: Marco Schmeltzer/Feuerwehr St. Ingbert FOTO: Marco Schmeltzer/Feuerwehr St. Ingbert

Hassel/Rohrbach. Zwei Einsätze hatte die Feuerwehr am Dienstagabend: Am Parkplatz Kahlenberg brannte die Bremsanlage eines Lkw und bei Hassel war ein Baum auf die Landstraße 111 gestürzt.

Fast zeitgleich musste die Feuerwehr St. Ingbert am Dienstagabend, 5. Februar, zwei Einsätze im Stadtgebiet erledigen. Um 17:55 Uhr waren Einsatzkräfte des Löschbezirks Hassel auf die Landstraße 111 zwischen Hassel und Niederwürzbach ausgerückt. In Höhe der Einfahrt zur Eisenbahnstraße war ein Baum umgestürzt. Dieser verfing sich in einer Höhe von etwa vier Metern im Geäst eines weiteren Baums. Da die Feuerwehrleute in dieser Höhe nicht arbeiten konnten, kam die Drehleiter aus St. Ingbert zum Einsatz. Mit einer Elektrosäge entfernten die Feuerwehrleute den Baum Stück für Stück. Danach wurde die Straße gereinigt. Während der Einsatzzeit von zwei Stunden musste die Landstraße aus Sicherheitsgründen vollgesperrt werden.

Noch während dieser Einsatz lief, wurde um 19:03 Uhr ein weiterer Alarm für die Feuerwehren aus St. Ingbert-Mitte, Hassel und Oberwürzbach ausgelöst. Ein Lkw-Fahrer hatte nach Angaben der Feuerwehr über Notruf gemeldet, dass die Bremsanlage seines Gespanns brennen würde. Der Laster habe Plastik geladen. Von der Einsatzstelle am Griesweiher rückte umgehend das Hilfeleistungslöschfahrzeug aus Hassel zum Parkplatz Kahlenberg auf die Autobahn 6 ab. Weitere Einheiten fuhren von den Gerätehäusern an. Beim Eintreffen konnten die Einsatzkräfte eine stark qualmende Bremsanlage an der Hinterachse des Lkw-Aufliegers feststellen. Zwei Löschtrupps unter Atemschutz kühlten jeweils auf der linken und rechten Seite die Bremsen bis auf 20 Grad herunter. Eine Brandentwicklung und Übergreifen auf den Lkw konnten die Feuerwehrleute so verhindern.

Nach den Löschmaßnahmen musste die Straßenmeisterei den Bereich auf der Autobahn abstreuen, um eine Glatteisbildung zu verhindern. Der Einsatz für die vier Einsatzfahrzeuge war nach rund einer Stunde beendet.

top