Sexualassistenz

Kommunen in den Niederlanden geben Zuschüsse

Saarbrücken. In Ländern wie den Niederlanden, der Schweiz, Großbritannien, Belgien und Frankreich gibt es Dienstleistungsorganisationen, die Sexualassistenz anbieten. In den meisten Ländern wird diese privat bezahlt.

Nach einer Expertise von Pro Familia können Kommunen in den Niederlanden selbst entscheiden, ob sie Zuschüsse für Sexualassistenz gewähren. Allerdings heißt es: „Es ist ein langer bürokratischer Prozess. Die Menschen müssen beweisen, dass ihre Behinderung die wichtigste Ursache dafür ist, dass sie unfähig sind, ihre sexuellen Bedürfnisse zu erfüllen und dass sie nicht in der Lage sind, die Kosten für Sexualassistenz zu tragen.“

top