Fußball-Oberliga

Das Abenteuer Regionalliga ist verlockend

Völklingen. Völklingen veranstaltet ab heute sein Masters-Qualifikationsturnier. Danach beginnt beim Fußball-Oberligisten die Planung für die neue Saison. Die läuft zweigleisig. Röchling kann sich die direkte Rückkehr in die vierte Liga vorstellen.

Der SV Röchling Völklingen kann es in dieser Hallenrunde gemütlich angehen lassen. Als Titelverteidiger ist der Oberligist für das Masters-Endturnier am Sonntag, 3. Februar, in der Saarbrücker Saarlandhalle gesetzt. Dennoch will Röchling bei seinem an diesem Freitag, 11. Januar, in der Hermann-Neuberger-Halle beginnenden Qualifikations-Turnier für das Volksbanken-Hallenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes Gas geben. „Da werden wir natürlich eine starke Mannschaft ins Rennen schicken“, kündigt Geschäftsführer Wolfgang Brenner an. Ziel des Clubs: den Titelverteidiger und Ligakonkurrent FV Diefflen stürzen und das eigene Turnier gewinnen.

Der Ruhland-Kallenborn-Cup findet wieder an seinem ursprünglichen Termin im Januar statt. Im vergangenen Winter hatte Röchling Völklingen sein Masters-Turnier auf die Zeit vor Weihnachten verlegt. „Das war ein Experiment, das sich nicht bewährt hat“, gibt Brenner zu. Vor allem die Zuschauerzahlen hätten im Dezember 2017 zu wünschen übrig gelassen. Für das Masters-Turnier 2019 konnten die Völklinger 34 Mannschaften gewinnen, die um 60 Wertungspunkte kämpfen werden. Gekickt wird in der Hermann-Neuberger-Halle in Völklingen mit Rundum-Bande.

Nach dem Hallenturnier, das viel Arbeit erfordert, will der Verein mit der Planung für die kommende Spielzeit beginnen. Die Völklinger planen zweigleisig. Denn als Tabellenzweiter der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar spielt Regionalliga-Absteiger Röchling Völklingen um den direkten Wiederaufstieg mit. Als Zweiter würde die Mannschaft von Trainer Günter Erhardt am Saisonende an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga teilnehmen. Aber auch die Meisterschaft und der damit verbundene direkte Aufstieg sind bei vier Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Rot-Weiß Koblenz in Reichweite.

top