Automobil

Ein Benzinmotor, der wie ein Diesel zündet

Design und Technik des neuen Mazda3 sind Vorbild für die weiteren neuen Modelle der japanischen Marke.FOTO: Mazda

Leverkusen. Mazda verkauft ab 22. März die vierte Generation seines beliebten Kompaktwagens Mazda3. Der Antrieb übernimmt eine Vorreiterrolle.

Zu den auffälligen Merkmalen des neuen Mazda3 zählen das erkennbar aufgefrischte Design, ein verbessertes Fahrgefühl und die Hybrid-Motortechnik. Der stärker als je zuvor in Richtung Premium ausgerichtete Kompaktwagen kostet ab 22 900 Euro.

Zunächst ist der fünftürige Mazda3 mit zwei Motorisierungen lieferbar. Der modifizierte, 122 PS starke 2,0-Liter Skyactiv-G verfügt über Zylinderabschaltung und das neue Mild-Hybrid-System M Hybrid. Dieses kann nicht rein elektrisch fahren, sondern nutzt die beim Verzögern gewonnene Energie, um den Verbrennungsmotor beim Beschleunigen zu unterstützen. Das spart Kraftstoff. Der neue 1,8-Liter Skyactiv-D ist ein Diesel, der 116 PS und 270 Nm Drehmoment leistet.

Auf ersten Testfahrten waren wir von den Fahrleistungen und dem Fahreindruck beider Versionen recht angetan. Der Benziner verhält sich mit der optionalen Sechsgang-Wandlerautomatik durchaus lebendig und zieht trotz seines Drehmomentnachteils (213 Nm) gegenüber dem Diesel gut durch.

top