Windräder

Absage an geplanten Windpark Ittersdorf

Dieser stimmungsvolle Ausblick auf dem Saargau, von Düren auf Ittersdorf und den Sender Euopa 1, bleibt von Windrädern ungetrübt. FOTO: rup / Rolf Ruppenthal

Ittersdorf. Seit die Pläne für den Windpark Ittersdorf bekannt geworden waren, hatten Bürger protestiert. Jetzt herrscht Erleichterung im Ort.

Aufatmen in Ittersdorf: Dort wird kein Windpark gebaut. Das Landesamt für Umwelt und Arbeitsschutz (LUA) hat den Antrag zur Errichtung von zwei Windrädern in dem Wallerfanger Ortsteil abgelehnt. Dem Bau stehen „bauplanungsrechtliche Belange als auch Belange der Landesverteidigung entgegen“, heißt es im Ablehnungsbescheid, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

„Ich habe vor Freude einen kleinen Satz gemacht“, bekundete der Ittersdorfer Ortsvorsteher Heinz Rickert. Viele im Ort seien erleichtert, dass der Antrag abgelehnt wurde. „270 Meter hohe Windräder, nur 800 bis 900 Meter von der Wohnbebauung entfernt, das war wirklich nicht zumutbar“, betonte Rickert.

Der Ortsrat und viele Bürger aus Ittersdorf hatten im vergangenen Jahr gegen die geplante Anlage mobil gemacht. Sie befürchteten Beeinträchtigungen für Mensch und Natur, Lärmbelästigung und auch einen Wertverlust ihrer Häuser. „Wir hatten zwei Bürgerversammlungen, unter reger Teilnahme, dabei war die Stimmung eindeutig“, sagte Rickert. Eine Bürgerinitiative stand „unmittelbar vor der Gründung“, ergänzte er, als die Absage des LUA bekannt wurde.

top